Hessen will den Radsport an seinen Schulen weiter fördern. Aus diesem Grund informierte sich Kultusminister Alexander Lorz am Mittwochnachmittag (1.11.2017) in Groß-Umstadt über die entsprechenden Aktivitäten der Ernst-Reuter-Schule. Diese war 2016 zur fahrradfreundlichsten Schule Deutschlands gekürt worden. Auf dem Pumptrack, einer speziell angelegten, asphaltierten Strecke mit Wellen, Kurven und Sprüngen, zeigten Schüler und Lehrer dem Minister, wie die Idee der „Bikeschools“ an andere Schulen weitergetragen werden könnte.

Mittlerweile gibt es mehr als 30 so genannte Bikeschools in Hessen mit speziellen Konzepten und ausgebildeten Sportlehrern. Bis Ende Oktober sind bereits rund 300 Lehrer aus mehr als 200 Schulen weitergebildet worden. Dabei geht es um Fahrtechnik, Organisation und Sicherheit auf dem Mountainbike. Und wenn es am Rad etwas zu reparieren, zu warten und zu pflegen gibt, soll in der Fahrradwerkstatt das nötige Know-How erlernt werden.

Das Ganze findet unter dem Dach des „Bikepool Hessen“ statt, eines gemeinnützigen Vereins, der sich für die Umsetzung von Fahrradangeboten an Schulen, ein fahrradfreundliches Umfeld und die Schulung interessierter Lehrkräfte engagiert. Darüber hinaus unterstützt er mit Hilfe der AOK Hessen Schulen bei der Anschaffung von Mountainbikes. Pro Jahr werden bis zu 25 Schulen mit hochwertigen Rädern inklusive Werkstattzubehör ausgestattet.

Friedbert Metz, Leiter der Bikeschool an der Ernst-Reuter-Schule, erklärte, es brauche starke Partner in der Region, um solche neuen Ideen zu entwickeln, wie sie hier im Zusammenwirken vieler Kräfte entstanden sei. Nun habe man in Groß-Umstadt mit dem Pump-Track eine „sehr tolle Anlage“, die einzige ihrer Art in Hessen.

Auf dieser zeigten Schüler ihr Können, bevor auch der Kultusminister aufs Rad gebeten wurde. Lorz schwang sich, nach einigen Trockenübungen und kurzer Unterweisung, aufs Mountainbike, nicht ohne vorher seine Anzughose mit einer Wäscheklammer am Bein zu fixieren. Eine deutlich klarere Vorstellung hatte der Minister nach der Bewältigung des kleinen Anfängerparcours, wie er anschließend einräumte. „Man muss solche Dinge einfach in Aktion erleben. Man kann darüber immer viel lesen und sich Fotos anschauen, wenn man aber live dabei ist und mit den Menschen spricht und selber mal sowas ausprobiert“, sagte er, „das ist schon was Anderes“. Wenn man so wie er sein Leben lang nur das normale Tourenrad gefahren habe, sei dies hier schon sehr gewöhnungsbedürftig. „Ich glaube, ich müsste schon bisschen trainieren, um da mal wirklich um den Track zu kommen.“ Ganz ungewohnte Bewegungen seien das gewesen.

Man werde die Idee der „Bikeschools“ sicherlich weiter in die Fläche tragen können, auch mit Hilfe der Hessen-AOK, was die Anschaffung von Fahrrädern betreffe, so Lorz. „Wir werden von unserer Seite auf jeden Fall in Lehrerfortbildung investieren, das ist ja das A und O. Ohne die entsprechenden Lehrer funktioniert das nicht. Und dann hoffe ich, dass noch viele Kommunen so wie Groß-Umstadt, vielleicht auch mit der Hilfe von Landesmitteln, in so einen Pumptrack oder eine vergleichbare Anlage investieren.“

Im anschließenden Austausch und Gesprächen zeigte sich: „Es sind viele Ideen, die wir weitergeben.“ Wenn man schon über einen eigenen Fahrradmechaniker verfüge und sich als Schule nach außen hin öffne, „so ist das eine tolle, fruchtbare Sache“, sagte Friedbert Metz. Die Schüler übernähmen Verantwortung für das Rad, kümmerten sich und nutzten in Gemeinschaft nicht nur ein umweltfreundliches, gesundes und preiswertes Verkehrsmittel, sondern auch ein vielseitiges Sportgerät.

Text: Dorothee Dorschel
Bilder: Fotoclub Groß-Umstadt- bikepool Hessen

Mit Begeisterung und Interesse verfolgten die Teilnehmer und das Team der Bikeschool die unterschiedlichen Produktionsschritte des E-Bikesortiments von Riese und Müller in Weiterstadt. Mit sehr viel Engagement und Begeisterung gelang es dem Team von R&M großes Interesse bei allen Jugendlichen  zu wecken.

“Viele Werkzeuge und Abläufe rund um das Fahrrad kennen die Schüler aus der schuleigenen Fahrradwerkstatt bereits aber diese professionell organisierten Abläufe haben sie noch nicht gesehen”, so der Werkstattleiter der Bikeschool Herr Swen Heil.  Riese & Müller setzt neue Schwerpunkte und investiert in innovative E-Bikes und E-Bike-Technologien, wie die von E-Cargo-Bikes und Kompakt-E-Bikes. Perfekter Werkstatt-Service, reibungslose Technik und bestes Fahrverhalten gehören zum Fundament des Unternehmens.

Die Besichtigung eines weltweit tätigen Unternehmens in unserer Region war für alle Teilnehmer etwas sehr Besonderes. “Jugendliche lernen nicht nur im Klassenraum, sondern bei praxisnahen Erlebnissen,  die wir als Bausteine schulischer Berufsvorbereitung ansehen”, so Bikeschool Leiter Friedbert Metz.

Besonderer Dank gilt auch der Bürgerstiftung Groß-Umstadt e.V. und dem Autohaus Schubert für die Ausleihe Ihrer Busse.

 

 

 

 

PM: Kindertag beim Pumptrack-Event am Umstädter Pumptrack

Einen Tag vor dem Red Bull Pump Track World Championship Qualifier in Groß-Umstadt ging es am Freitag vor allem um die Kleinen. „Dieses Angebot zur Bewegung und dieser Treffpunkt ist eine wichtige und nicht mehr wegzudenkende Einrichtung in unserer Stadt“, so Bürgermeister Joachim Ruppert. Er freue sich vor allem über die zahlreichen jungen Teilnehmer, die hier Spaß an der Bewegung und der Gemeinschaft haben. Besonders dankte er auch Friedbert Metz von der Bike School der Ernst-Reuter-Schule, der den Tag organisierte.

 

In zwei Altersklassen starteten die Kinder und lieferten sich ein Kopf an Kopf Rennen – fast ebenso actionreich und elegant wie bei den Profis, die am nächsten Tag folgen. Zahlreiche Unternehmen aus der Region unterstützten das Event mit Sachpreisen. „Es ist schön zu sehen, dass der Pumptrack so gut angenommen wird und das Stadt, sowie lokale Unternehmen uns hier bei der Jugendarbeit aktiv unterstützen“, so Friedbert Metz. Er ist vollauf zufrieden mit dem Tag und freut sich schon auf die spektakuläre Action und die Stimmung am Samstag.

 

Bei den 8-12-jährigen gewann Johannes Dressel, vor Laro Backeberg und Noah Stebner. Bei den 13-16-jährigen konnte ich Carlo Flaig gegen Lennart Weber und Lukas Langenhagen durchsetzen. Die Kinder und Jugendlichen waren begeistert von den hochwertigen Preisen von Expert Zwiener, K2 und Evoc.

 

„Ich hoffe natürlich, dass dieses gesamte Eventwochenende hier in der Region einen noch stärkeren Fokus auf das Rad als Freizeit- und Spaßgerät wirft. Ebenso natürlich auch auf die tolle Arbeit der Initiatoren, die hier mit einem internationalen Event gewürdigt wird.“, so Norman Bielig, vom Organisator desire lines.

 

Der Umstädter Pumptrack begeistert seit einiger Zeit jung und alt. Beim Pumptrack fahren fährt man über den Pumptrack, eine speziell angelegte Wellenbahn mit einem Mountainbike, Skateboard, Tretroller, Laufrad, … und bewegt sich idealerweise nur durch die pumpende Körperbewegung fort. Die Wellen können von Könnern zudem für Sprünge genutzt werden.

 

 

Action satt beim Red Bull Pump Track World Championship Qualifier

Groß-Umstadt am 14. Juli 2018
Mareike Böhm und Marcin Rot gewinnen das heißbegehrte Ticket zum Finale der Red BullPump Track World Championship in Springdale!
Es war ein actiongeladenes Event am Wochenende des 13. – 14. Juli. Knapp 80 Fahrer aus mehr als fünf europäischen Ländern kämpften auf dem Umstädter Pumptrack Kopf an Kopf um Sekundenbruchteile und damit um den Einzug zum Finale der Red Bull Pump Track World Championships am 13. Oktober in Springdale, USA.

Die ersten vier Fahrer der Männer und Frauen qualifizierten sich ebenfalls für das Finale.
Klassement Frauen
1. Mareike Böhm
2. Lisa Hähn
3. Katelyn Ikiyata

Klassement Herren
1. Marcin Rot
2. Samuel Kern
3. Channey Guennet
4. Nicolai Zielke
Geschichten die so nur das Leben schreibt
Die Gewinnerin der Frauen Mareike Böhm konnte ihr Glück dabei kaum fassen. „Ich bin völlig überwältigt. Das Rennen kam total gelegen hier, wir haben eine familiäre Szene hier und da versteht es sich von selbst, dass wir so eine Veranstaltung gern besuchen.“ Normalerweise fährt sie 4X Rennen und nahm 2016 auch bereits an den Weltmeisterschaften teil. Der Red Bull Pump Track World Championship Qualifier in Groß-Umstadt war ihr zweites Rennen nach einer einjährigen gesundheitsbedingten Pause. Ein kleines Märchen, wie sie selber sagt.

Der Gewinner der Herren Marcin Rot wurde von einer ganz anderen Idee angetrieben. Da seine Freundin aktuell in den USA Work & Travel macht, sah er sich damit konfrontiert einen Weg für den Überseeflug zu finden. Da wenige Meter von seinem zu Hause entfernt ein Pumptrack steht wusste er, dass er relativ gut fährt und so trainierte er noch härter um für den Qualifier-Event bereit zu sein. „Ich bin begeistert, dass es funktioniert hat – wenn es irgendwie geht möchte ich nach dem Finale in Springdale noch ein wenig in den USA bleiben und mit Landsmann und Red Bull Athlet Szymon Godziek zur Red Bull Rampage nach Utah zu reisen.

Zum Pumptrack und Event
Der Umstädter Pumptrack begeistert seit einiger Zeit jung und alt. Beim Pumptrack fahren fährt man über den Pumptrack, eine speziell angelegte Wellenbahn mit einem Mountainbike, Skateboard, Tretroller, Laufrad, … und bewegt sich idealerweise nur durch die pumpende Körperbewegung fort. Die Wellen können von Könnern zudem für Sprünge genutzt werden. Am vergangenen Samstag, den 14. Juli fanden erstmals die Red Bull Pump Track World Championship in Groß-Umstadt statt. Am Tag zuvor, am 13. Juli wurde bereits gemeinsam mit der Bikeschool der Ernst-Reuter-Schule ein Kinder- und Jugendrennen veranstaltet. Beim Hauptevent am 14. Juli konnten Fahrer ab 16 Jahren teilnehmen. Während der beiden Tage sorgte der Red Bull DJ für stimmungsvolle Musik und die Rennaction lud, ebenso wie Getränke und Verköstigung zum Verweilen ein. Den gut 1.000 Zuschauern bot sich ein kurzweiliges Vergnügen bei diesem actiongeladenen Sportevent. „Zuschauer und Fahrer sind begeistert und hatten jede Menge Spaß. Die Stadt Groß-Umstadt war ein toller Gastgeber. Damit sind wir sehr zufrieden und hoffen, dass wir damit zahlreiche Zuschauer zum selber Ausprobieren inspirieren konnten.“, so Norman Bielig, der mit seiner Firma desire lines den deutschen Stopp ausrichtet. Red Bull und Velosolutions veranstalten die Red Bull Pump Track World Championship in über 20 Ländern weltweit. „Groß-Umstadt war sicherlich ein Highlight im internationalen Kalender.

Es ist schön zu sehen, wie sich jung und alt für so ein Event begeistern können.“, so Kai Siebdrath von Velosolutions, der den Pumptrack auch vor zwei Jahren umsetzte. „Es waren noch mehr Zuschauer vor Ort als wir gedacht haben – das zeigt, dass es hier eine große Offenheit für solche Veranstaltungen und so etwas wie den Pumptrack gibt – das bestätigt uns in unserer Arbeit und animiert uns weiterzumachen“, so Tolga Uslu von der Kinder- und Jugendförderung Groß-Umstadt. „Der Pumptrack ist mittlerweile ein gut genutztes Angebot – mit so einer Veranstaltung können wir aber sicher noch mehr Menschen für diese Aktivität begeistern.“

“Wir sind sehr stolz darauf, ein solch tolles Event nach Hessen zu holen. WM Feeling im Herzen Deutschlands! Uns liegen besonders der Kindertag, die Unterstützung der Jugendarbeit und unsere regionale Vernetzung sehr am Herzen. Vielen Dank an alle Unterstützer!”, so Friedbert Metz von der Bikeschool der ERS aus Groß-Umstadt.