Im Rahmen der Jubiläumsstiftung der Sparkasse Dieburg und der da­mit ver­bun­de­nen Initiative “Deutschland 2016 – Integration ge­mein­sam le­ben” wur­de die Bikeschool AG der Ernst-Reuter-Schule für den Bürgerpreis 2016 in der Kategorie “U21” no­mi­niert und aus­ge­wählt. Eines der wich­tigs­ten Ziele des Bürgerpreises ist es, frei­wil­li­ges Engagement nach­hal­tig zu för­dern und öf­fent­li­ch zu wür­di­gen. Hierbei war es die Bikeschool AG, un­ter der Leitung von Lehrer Friedbert Metz, die zu­sam­men mit dem Fahrradladen Sauerwein und der Bürgerstiftung Groß-Umstadt, Fahrräder in der Bevölkerung ein­sam­mel­ten, re­pa­rier­ten und so­mit wie­der funk­ti­ons­tüch­tig mach­ten und an Flüchtlinge ver­schenk­ten (schau­en Sie hier­zu auch auf un­se­ren ge­son­der­ten Bericht).

Im Rahmen ei­nes sehr fei­er­li­chen Galaabends, aus­ge­rich­tet von der Sparkasse Dieburg, wur­de der mit 5.000 € do­tier­te Preis am 04.11.2016 in der Römerhalle  in Dieburg an die Bikeschool AG der Ernst-Reuter-Schule über­reicht. Der Vorsitzende des Vorstands der Sparkasse Dieburg, Herr Manfred Neßler, wür­dig­te in sei­ner Laudatio die be­son­de­re Arbeit die­ser mitt­ler­wei­le weit über die Schulgrenzen hin­aus be­kann­ten Schul-AG. Eine gan­ze Delegation der Ernst-Reuter-Schule reis­te zu­sam­men mit dem Bikeschoolleiter Friedbert Metz und Schulleiter Matthias Hürten zur Auszeichnung. Schüler, Eltern und Unterstützer der Bikeschool AG wa­ren an die­sem Abend mit da­bei um die ganz be­son­de­re Auszeichnung ent­ge­gen zu neh­men.

Mit den zu­sätz­li­chen Fördermitteln soll die Arbeit der Bikeschool un­ter­stützt wer­den.

Die Ernst-Reuter-Schule freut si­ch sehr über die­se ganz be­son­de­re Ehre und ist zu tief­st dank­bar für die Auszeichnung mit dem da­mit ver­bun­de­nen Preis. Auch Herrn Metz, sei­nen Schülerinnen und Schülern so­wie al­len wei­tern Freunden und Unterstützern der Bikeschool AG gilt ein ganz be­son­de­rer Dank der Schule.

EINE STRECKE.EIN TREFFPUNKT. EIN ERLEBNIS.

Die Eröffnungsfeier war ein toller Erfolg! Täglich ist die Anlage voll von begeisterten Skatern, Boardern, Stuntscooterfahrern und vor allem Bikern.

Ein herzliches Dankeschön an alle Verantwortlichen, Helfer, Sponsoren und Unterstützer! Mehr Fotos und Videos finden Sie auf umstaedter-pumptrack.de

 

 

Hessen will den Radsport an seinen Schulen weiter fördern. Aus diesem Grund informierte sich Kultusminister Alexander Lorz am Mittwochnachmittag (1.11.2017) in Groß-Umstadt über die entsprechenden Aktivitäten der Ernst-Reuter-Schule. Diese war 2016 zur fahrradfreundlichsten Schule Deutschlands gekürt worden. Auf dem Pumptrack, einer speziell angelegten, asphaltierten Strecke mit Wellen, Kurven und Sprüngen, zeigten Schüler und Lehrer dem Minister, wie die Idee der „Bikeschools“ an andere Schulen weitergetragen werden könnte.

Mittlerweile gibt es mehr als 30 so genannte Bikeschools in Hessen mit speziellen Konzepten und ausgebildeten Sportlehrern. Bis Ende Oktober sind bereits rund 300 Lehrer aus mehr als 200 Schulen weitergebildet worden. Dabei geht es um Fahrtechnik, Organisation und Sicherheit auf dem Mountainbike. Und wenn es am Rad etwas zu reparieren, zu warten und zu pflegen gibt, soll in der Fahrradwerkstatt das nötige Know-How erlernt werden.

Das Ganze findet unter dem Dach des „Bikepool Hessen“ statt, eines gemeinnützigen Vereins, der sich für die Umsetzung von Fahrradangeboten an Schulen, ein fahrradfreundliches Umfeld und die Schulung interessierter Lehrkräfte engagiert. Darüber hinaus unterstützt er mit Hilfe der AOK Hessen Schulen bei der Anschaffung von Mountainbikes. Pro Jahr werden bis zu 25 Schulen mit hochwertigen Rädern inklusive Werkstattzubehör ausgestattet.

Friedbert Metz, Leiter der Bikeschool an der Ernst-Reuter-Schule, erklärte, es brauche starke Partner in der Region, um solche neuen Ideen zu entwickeln, wie sie hier im Zusammenwirken vieler Kräfte entstanden sei. Nun habe man in Groß-Umstadt mit dem Pump-Track eine „sehr tolle Anlage“, die einzige ihrer Art in Hessen.

Auf dieser zeigten Schüler ihr Können, bevor auch der Kultusminister aufs Rad gebeten wurde. Lorz schwang sich, nach einigen Trockenübungen und kurzer Unterweisung, aufs Mountainbike, nicht ohne vorher seine Anzughose mit einer Wäscheklammer am Bein zu fixieren. Eine deutlich klarere Vorstellung hatte der Minister nach der Bewältigung des kleinen Anfängerparcours, wie er anschließend einräumte. „Man muss solche Dinge einfach in Aktion erleben. Man kann darüber immer viel lesen und sich Fotos anschauen, wenn man aber live dabei ist und mit den Menschen spricht und selber mal sowas ausprobiert“, sagte er, „das ist schon was Anderes“. Wenn man so wie er sein Leben lang nur das normale Tourenrad gefahren habe, sei dies hier schon sehr gewöhnungsbedürftig. „Ich glaube, ich müsste schon bisschen trainieren, um da mal wirklich um den Track zu kommen.“ Ganz ungewohnte Bewegungen seien das gewesen.

Man werde die Idee der „Bikeschools“ sicherlich weiter in die Fläche tragen können, auch mit Hilfe der Hessen-AOK, was die Anschaffung von Fahrrädern betreffe, so Lorz. „Wir werden von unserer Seite auf jeden Fall in Lehrerfortbildung investieren, das ist ja das A und O. Ohne die entsprechenden Lehrer funktioniert das nicht. Und dann hoffe ich, dass noch viele Kommunen so wie Groß-Umstadt, vielleicht auch mit der Hilfe von Landesmitteln, in so einen Pumptrack oder eine vergleichbare Anlage investieren.“

Im anschließenden Austausch und Gesprächen zeigte sich: „Es sind viele Ideen, die wir weitergeben.“ Wenn man schon über einen eigenen Fahrradmechaniker verfüge und sich als Schule nach außen hin öffne, „so ist das eine tolle, fruchtbare Sache“, sagte Friedbert Metz. Die Schüler übernähmen Verantwortung für das Rad, kümmerten sich und nutzten in Gemeinschaft nicht nur ein umweltfreundliches, gesundes und preiswertes Verkehrsmittel, sondern auch ein vielseitiges Sportgerät.

Text: Dorothee Dorschel
Bilder: Fotoclub Groß-Umstadt- bikepool Hessen

Eine weitere Auszeichnung erhielt die Bikeschool der Ernst-Reuter-Schule im Rahmen des Wettbewerbs „Schulradeln“.  Aus diesem Grund machten sich am 15. November 2017 insgesamt 15 Schülerinnen und Schüler der Bikeschool zusammen mit ihrem Lehrer Herrn Friedbert Metz, dem Bikeschool-Werkstattleiter Herrn Swen Heil sowie dem Schulleitungsmitglied Herrn Volker Hartmann auf nach Wiesbaden, um im dortigen Landeshaus die Prämierung entgegenzunehmen. Es galt herauszufinden, ob der erste Platz aus dem  Jahr 2015 verteidigt werden konnte (hier geht es zum Bericht).

Aufgeregt und voller Spannung verfolgte die Ernst-Reuter-Schule-Delegation die Rede des hessischen Staatsministers für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, Herrn Tarek Al-Wazir. Er war es schließlich auch, der bekannt gab, dass die Bikeschool der Ernst-Reuter-Schule den dritten Platz in der Kategorie „Beste Fahrradaktion“ in diesem Jahr erhält. So wurde die Bikeschool der Ernst-Reuter-Schule u. a. für das Lastenradprojekt sowie den Aktionstag „FAIRkehr“ gewürdigt. Lesen Sie hierzu auch unsere entsprechenden Berichte.

(Text: ERS Groß-Umstadt)

Mit Begeisterung und Interesse verfolgten die Teilnehmer und das Team der Bikeschool die unterschiedlichen Produktionsschritte des E-Bikesortiments von Riese und Müller in Weiterstadt. Mit sehr viel Engagement und Begeisterung gelang es dem Team von R&M großes Interesse bei allen Jugendlichen  zu wecken.

“Viele Werkzeuge und Abläufe rund um das Fahrrad kennen die Schüler aus der schuleigenen Fahrradwerkstatt bereits aber diese professionell organisierten Abläufe haben sie noch nicht gesehen”, so der Werkstattleiter der Bikeschool Herr Swen Heil.  Riese & Müller setzt neue Schwerpunkte und investiert in innovative E-Bikes und E-Bike-Technologien, wie die von E-Cargo-Bikes und Kompakt-E-Bikes. Perfekter Werkstatt-Service, reibungslose Technik und bestes Fahrverhalten gehören zum Fundament des Unternehmens.

Die Besichtigung eines weltweit tätigen Unternehmens in unserer Region war für alle Teilnehmer etwas sehr Besonderes. “Jugendliche lernen nicht nur im Klassenraum, sondern bei praxisnahen Erlebnissen,  die wir als Bausteine schulischer Berufsvorbereitung ansehen”, so Bikeschool Leiter Friedbert Metz.

Besonderer Dank gilt auch der Bürgerstiftung Groß-Umstadt e.V. und dem Autohaus Schubert für die Ausleihe Ihrer Busse.